Publikationen / Presseartikel

Allergien

Was gibt es Neues zu vermelden?
Die Allergien laufen anders ab, als man es bisher glaubte.
DAS PRINZIP IST GEFUNDEN, und damit auch ABHILFE!

Wenn es das Allergen ist, das die allergische Krise auslöst, weshalb löst es sie bei der einen Person aus und nicht bei der anderen?

  • Wenn Herr A an einem Heuschnupfen durch die Pollen des Haselnussstrauchs leidet,
  • wenn Herr B an einem Heuschnupfen leidet, allergisch auf den Blütenstaub der Linde,
  • wenn Frau A auf Katzen allergisch reagiert, und zwar mit einer eitrigen Bindehautentzündung,
  • wenn Frau B in Nähe von Katzen asthmatisch reagiert,
  • wenn Herr C und Frau C überhaupt nicht allergisch reagieren, weder auf Pollen noch auf Katzen oder Sonstiges,

so bedeutet das doch, dass diese Phänomene eine ganz bestimmte und präzise Ursache haben müssen und auch erklärbar sein müssen!
Weshalb würde das „überempfindlich reagierende Immunsystem“ bei einer Person, die mich wegen einer Pferdeallergie aufsuchte, nur das linke Auge reagieren und anschwellen lassen, sobald sie mit ihrem Allergen, mit einem Pferd oder Pony, konfrontiert war?

Die Lösung:

Das Allergen - und das kann alles Mögliche sein - erinnert die Person an eine sehr negative Stresssituation, die sie irgendwann erlebt hat und bei der das Allergen anwesend war.
Wie wir wissen, speichert unser Gehirn in einer Stresssituation alle Details:
die Gefühle, die Wahrnehmungen, die Rahmenbedingungen. Sobald dann irgendwann später das Gehirn darüber informiert wird, dass das eine oder andere Element wieder präsent ist, so löst es die allergische Reaktion aus.
Wenn man sich dann etwas in der Interpretation der verschiedenen allergischen Symptome auskennt, so kann man an der Art der physischen Reaktion ablesen, welcher Art der erlebte Stress gewesen sein muss, im Beisein „seines“ Allergens, vor 5, 10 oder 20 Jahren.
Es genügt also, diese Stresssituation in der Vergangenheit zu identifizieren und sich dessen bewusst zu werden, dass die allergische Krise nur das eine Ziel verfolgt, diese Konfliktsituation in der Gegenwart zu vermeiden, die Stresssituation, von der dass Gehirn „glaubt“, dass sie sich wieder präsentiert, in dem Moment, wo das Allergen auftaucht.
Sobald man sein eigenes „Alarmsystem“ versteht, kann man es abstellen.
Man kann sich also in 5 Minuten von einer langjährigen Allergie heilen.
Falls man es schwer hat, bewusst einen Bezug zu einer erlebten Situation herzustellen, so kann man sich auch z.B. durch die Kinesiologie (oder andere Techniken) helfen lassen.